Das Auge des Baal – oder – zurück in die Hölle mit euch!


Das Auge des Baal – ein Nachtcache in der Nähe von Röttenbach

 

Nachdem wir am Karfreitag mit Magick ja schon einen ausgezeichneten Nachtcache genießen durften, stand für alulein und mich am Ostersonntag noch das Auge des Baal auf unserer to-do-Liste. Nach einer kurzen Aufwärmrunde mit einigen – ebenfalls empfehlenswerten – Creatures-Dosen, trafen wir kurz nach neun am vorgeschlagenen Parkplatz ein. Etwas mulmig war uns ja schon, D4 und dann nur im kleinen Zweierteam unterwegs, der Großteil der Nü-Fü-Er Cacherkollegen hatte den immerhin schon vier Jahre alten Cache auch noch nicht absolviert, aber zumindest einen Telefonjoker hatten wir ja in der Hinterhand. 2,5h, 3h, knapp 4h, das sind so die Zeiten der anderen Cacher, die man den Logs entnehmen konnte, wir machten uns also auf einen etwas längeren Spaziergang (T3,5) gefasst. Vorbei gings an gefühlten 1000 Fröschen zum eigentlichen Startpunkt. Hier trafen wir dann auch auf das erste mysthische Wesen, das uns mit allen nötigen Infos für den nun bevorstehenden Kampf gegen die Kreaturen des Bösen ausstattete. Nach kurzem Überlegen war uns dann klar, wie wir das Rätsel zu verstehen haben und wir machten uns auf den Weg durch den Wald. Hin und wieder überkamen uns Zweifel, ob der eingezeichnete Weg auf der Topo auch wirklich noch ein Weg ist, aber wenn man ein Auge zudrückte, gab es immer mindestens einen Trampelpfad, der einen sicher zur nächsten Station brachte und ab und an auch mal einen Reflektor zur Absicherung. So gelangten wir problemlos von einer Stage zur nächsten und bekamen immer neue Informationen und Hilfsmittel, damit wir Baal zeigen konnten, wo der Hase lang läuft! Die Stages waren sehr liebevoll und teils auch handwerklich hervorragend ausgearbeitet, zusammen mit der Hintergrundstory hat es uns riesigen Spaß gemacht, die einzelnen Teile zusammen zu suchen und an der wirklich spektakulären letzten Station unsere Beschwörungsformel zu testen. Von Erfolg gekrönt, konnte wir bereits nach 2h den Final in Händen halten und uns im Logbuch verewigen. Noch völlig begeistert ging es dann auf dem Rückweg zum Auto am Bonuscache vorbei.

Ein Wochenende und zwei absolute Empfehlungen was Nachtcaches betrifft. Jeder, der nachts gerne mit der Taschenlampe durch den Wald jagt, wird an den sauber ausgearbeiteten Stationen seine helle Freude haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.