T5 Eck Bamberg – Eine weitere T5 Tour

Das T5-Eck in Bamberg stand schon länger auf der To-Do Liste. Nachdem ich ja schon eine Weile gefallen am T5 Cachen gefunden hatte, zeigte sich Tobit nun auch interessiert und wollte mal mit. Gesagt getan, am 12.06.2010 war es so weit. Um 8:45 trafen wir uns mit Black_Hawk_D, DG7NCT+Cachedog Zensi, Schlappentiger, Sailwings, Asrue und den Buchys am angegebenen Parkplatz der damit dann auch schon fast voll war.
Es ist beeindruckend, dass wir in letzter Zeit quasi immer wieder kleinere Events zum T5 Cachen haben, jedoch muss ich sagen, dass dies dem Spaß sicher nicht schadet, ganz im Gegenteil. Man schafft zwar nicht ganz so viele Caches wie es in einem kleineren Team der Fall wäre, jedoch hat man immer gute Unterhaltung, viel Spaß und es wird doch deutlich gemütlicher.
Den Anfang machten wir mit dem T5-Eck#1 Der große Bruder einem recht dünnen Bäumchen, bei dem man den dickeren Daneben nutzen muss, um an die Dose zu kommen. Der ideale Baum für unsere Anfänger also, hier war die Höhe nicht so schlimm und man hatte keine Äste, die im Weg waren beim Aufsteigen. Perfekt um die Technik mal etwas in den Griff zu bekommen.

Nachdem wir wieder auf direkten Umwegen – wie im übrigen den ganzen Tag, gab es Wege liefen wir unbeabsichtigt konsequent daran vorbei – zum 2. Baum des Tages gefunden hatten standen wir erstmal etwas doof da. Der 2. Cache des T5 Ecks, GC265FX „Siemens Lufthaken“ ist alles andere als T5 Standardkram. Hier muss man nicht nur den Baum rauf sondern an die Dose in der Mitte zwischen 2 Bäumen kommen, Strecke ca 10-15 Meter. Durch die gute Teamarbeit war dies aber auch nur bedingt eine Herausforderung. Während der Großteil der Truppe das Seil in den ersten Baum beförderte, schlich sich Sailwings zum 2. Baum und beförderte die Pilotleine mal eben so als ob es nichts wäre hoch in die Astgabel bei der keiner so wirklich dran glaubte das wir hier eine Pilotleine ohne Bigshot hinaufbekommen.

Black_Hawk_D begab sich anschließend hinauf und teste den Flaschenzug. Hier klappte es noch nicht ganz, die Schwerkraft war heimtückischerweise einfach stärker als die Kraft die man aus einem Arm bekommt. Somit nochmal runter, Flaschenzug umbauen und der nächste Test. Siehe da es funktioniert, diese Dose war also geschafft.

Bevor nun der Trugschluss aufkommt, dass wir hier innerhalb von 30 Minuten durch waren, dem sei gesagt, dass dies nicht so war. Mittlerweile zeigten die Zeiteisen 14:00 Uhr.

Auf zum Baum #3, hier war Prusiken angesagt. Für alle die dabei waren in der Theorie vollkommen klar, in der Praxis jedoch eigentlich für jeden Neuland. Ich bin von dieser Technik sehr angetan, zwar ist das Prusiken doch sehr anstrengend aber eine effektive und schnelle Methode vorran zu kommen wenn man weiß wie man es anpacken muss.

Nun fehlte nur noch einer zum Bonus, „Die Dicke“ musste dran glauben. Hier endlich mal ein typischer Standardbaum zur Entspannung mit etwas Höhe was vor allem beim Abseilen sehr viel Spaß bereitet.

So alle Zahlen waren vorhanden, auf zum Bonus und irgendwie lag beim Titel „Die hohe Buche“ etwas Böses in der Luft. Beim Anblick wussten wir auch was – jedoch möchte ich hier nicht spoilern. Bleibt nur zu sagen: Wir haben irgendwann aufgegeben, schwarze Regenwolken, das Ende der Kräfte und eine Pilotleine die nicht ansatzweise so wollte wie wir waren dann nach diesem anstrengenden Tag zu viel. Hier haben wir uns fest vorgenommen wiederzukommen, diese Dose wird sicher nicht unerreicht bleiben.

Fazit zum T5 Eck: Schöne Tagestour, abswechslungsreiche Bäume, teilweise wirklich gut anspruchsvoll somit eigentlich alles geboten was das T5er Herz begehrt. Somit also wirklich Empfehlenswert! Ich hatte wieder einemal eine Menge Spaß, was nicht zuletzt am tollen Team lag mit dem ich immer wieder gerne losziehe. Ich hoffe mal, dass auch Tobit seinen Spaß hatte und nun doch hin und wieder zum T5 Cachen mitkommt. Zum Schluss noch ein kleines Video, welches Tobit beim „Siemens Lufthaken“ und der „Dicken“ zeigt. Ich denke mal Tobit wird dann noch die Bilder der gestrigen Tour nachliefern.

Fröhliches Dosensteigen,

Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.